Wusstest du das dein Immunsystem kurz vor der Menstruation anfälliger wird auf äussere Einflüsse?

Das Immunsystem ist nämlich eng mit deinem Hormonsystem verbunden. Und wie du ja sicherlich schon weisst sind während der Menstruation die beiden Steuerhormone Östrogen und Progesteron am niedrigsten.  Somit steigt auch die Anfälligkeit auf Stress und die Immunabwehr nimmt ab. (Gründe dafür sind z.B. geringere  Vitamin D Produktion, veränderung des Cortisol Levels, Schlafstörung, usw.)

Ein Wort zur aktuellen Situation: COVID-19

Ein Artikel zum Thema Immunsystem war schon lange in Planung. Die aktuelle Situation rund um den Coronavirus hat mich dazu angeregt ihn endlich aufs „Papier“ zu bringen. Das möchte ich aber nicht tun ohne paar Worte zur aktuellen Lage zu verlieren.

Ich habe mir dabei lange überlegt ob ich dazu wirklich konkret Stellung nehmen möchte. Die Zeitungen, persönliche Gespräche und mein gesamter Facebook Feed kennt fast kein anderes Thema mehr. Meinungen zur Lage gibt es also schon mehr als genug – einige Interessante davon habe ich dir unten verlinkt. Ich möchte mich an dieser Stelle mit meinen eigenen Worten daher etwas zurückhalten. 

Ein Anliegen ist es mir dennoch, dass die Situation mit echtem Respekt betrachtet wird – vor allem gegenüber Menschen mit bereits geschwächten Immunsystem oder in den höheren Altersgruppen. Das bedeutet für mich mehr denn je, auch Verantwortung für dein eigenes Handeln zu übernehmen und dich an die behördlichen Richtlinien zu halten – so abstrakt sie für dich im ersten Moment vielleicht auch sind.

Anstelle dich dabei selbst verrückt zu machen, möchte ich dich dazu einladen die Situation als Chance zu nutzen – besonders, dann wenn du nicht zur Risikogruppe gehörst.

Entdecke neue Chancen.

Jetzt fragst du dich vielleicht: Wie soll das gehen?

Genau aus diesem Grund habe ich dir ein paar Anregungen aufgeschrieben, die ich selbst für mich umsetzen möchte.

Du kannst neue Verbindungen schaffen

Im Alltag treffe ich, völlig zurecht, zurzeit auf viel Distanz: Treffen mit Freunden werden verschoben, Berührungen vermieden und auch sonst zieht man sich vom Alltag zurück. Das bedeutet allerdings nicht, dass du auf „stumm“ schalten musst.

Vielleicht kannst du nämlich selbst aktiv werden? Die Menschen unterstützen, die sich in der Risikogruppe befinden und vielleicht beim Einkaufen auch gleich das Brot für deinen 70jährigen Nachbarn besorgen?

Ein schönes Beispiel kam dazu aus meinem Bekanntenkreis: „Anstatt sich zurück zu ziehen, entschied Marcel sich, einen Zettel in seinen Hauseingang zu hängen mit dem Text, dass sich ältere Personen ab 65 gerne bei ihm melden solle, falls sie was benötigen.“

Praktiziere Dankbarkeit

Flüge werden gestrichen, Veranstaltungen auf die man sich monatelang gefreut hat werden abgesagt oder deine Lieblingspasta ist ausverkauft. Viele kleine Dinge über die du dich jetzt gerne aufregen möchtest. Alles was vor kurzem vielleicht noch Selbstverständlich war, wird plötzlich gestrichen.

Doch anstatt dich zu ärgern kannst du dich an das erinnern was du alles hast, an die Menschen die dich umgeben, die Reisen die du gemacht hast oder die Gesundheit die dich trägt. Nutze die freigewordene Zeit um dich mit einer Dankbarkeitspraxis zu beschäftigen – oder Dinge zu erledigen, die du schon lange aufgeschoben hast. Schreibe dir auf was dir gerade wichtig ist, was dein Anker in dieser Zeit ist und wofür du dankbar bist. 

Stelle deine eigene Gesundheit in den Fokus

Anstelle dem nächsten Desinfektionsmittel hinterher zu rennen und dich mit Seife einzudecken, gibt es einige andere gute Dinge die du jetzt für deine Gesundheit tun kannst. 

Um diese Zeit für dich zu nutzen habe ich dir weiter unten ein paar ayurvedische Präventionsmassnahmen zusammengestellt, die du für dich umsetzen kannst um dein Immunsystem zu stärken – auch während deiner Menstruationsphase.

Noch mehr Input für deine nächste Periode?

Hol dir jetzt dein Notfall-Kit bei PMS und erhalte regelmässig den FEEL GOOD Letter mit noch mehr Wohlfühltipps für deinen harmonischen Zyklus direkt in dein Postfach.

6 Ayurveda Rituale für deine Immunabwehr

Etabliere ein morgendliches Reinigungsritual

Die körperliche Reinigung hat im Ayurveda einen ziemlich grossen Stellenwert. Unterschiedliche Reinigungsrituale dienen dazu deinen Körper von Giftstoffen zu befreien, die du entweder über die Nahrung oder Umwelteinflüsse aufgenommen hast.

Ein regelmässig durchgeführtes Reinigungsritual kann deine Immunabwehr stärken und gleichzeitig deinen Stoffwechsel anregen. Idealerweise führst du das jeweils am Morgen durch, wenn dein System einen Energiekick benötigt. Dafür sind drei Dinge besonders essential:

#1 Ölziehen
Durch die Ölreinigung im Mundraum beförderst du Verdauungsreste und Bakterien, die sich über die Nacht in deinem Mundraum angesammelt haben ins aus. Nimm dafür einen Esslöffel Sesamöl oder Kokosöl in den Mund und lasse es 2-3 Minuten in deinem Mund hin und her bewegen. Spucke das Öl anschliessend in ein Taschentuch und entsorge es im Abfall – nicht im Abfluss!

#2 Zungen reinigen
Weitere Bakterien, die sich gerne in der Zunge ablagern, kannst du mit dem Zungenschaber (oder einem Löffel) von der Zunge schaben. Zieh ein paar mal mit dem Zungenschaber über deine Zunge. Achte dabei darauf, dass du nur sanft über die Zunge leidest und nicht zu weit hinten ansetzt – ansonsten bekommt der Reinigungsprozess eine ganz neue Wirkung (ich sag nur: Würgreflex)

#3 Nasenspülung
Insbesondere die übertragbaren Viren sammeln sich im Rachen- und Nasenraum. Eine weitere Reinigungsübung die du besonders jetzt jeden Morgen durchführen kannst, ist die Nasenspülung mit dem so genannten Neti-Pot. Dafür setzt du eine feine Salzlösung mit ca. 1/2 TL Salz mit warmem Wasser an und lässt es durch das eine Nasenloch fliessen. Am Anfang fühlt sich das noch etwas ungewohnt an – ich selbst habe mich noch nicht ganz mit dem Prozess angefreundet. Die Reinigung kann aber insbesondere in den anfälligen Zeiten für eine gesunde Immunabwehr sorgen.

Warmes Wasser mit Zitrone und Ingwer

Trinke durch den Tag warmes, abgekochtes Wasser. Das regt deinen Stoffwechsel zusätzlich an und unterstützt so deine Immunabwehr.

Zusätzlich kannst du Kurkuma und Ingwer mit dazu geben – beide Gewürzknollen haben eine antientzündliche Wirkung und unterstützen so deine körperlichen Abwehrkräfte. Zitrone liefert zudem eine saftige Portion Vitamin C und gleicht deinen pH Wert im Körper aus. 

Frisches (grünes) Gemüse essen

Sorge in dieser Zeit für eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Gemüse und natürlich auch Obst. Diese enthalten besonders viele Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die deine Darmbakterien stärken.

Ein Grossteil deiner Immunabwehrzellen befinden sich im Darmbereich, weshalb es jetzt besonders sinnvoll ist diesen zu stärken. 

Grünes Gemüse sorgt mit den Bitterstoffen für zusätzliche Reinigung und befördert die Giftstoffe aus deinem Körper. 

Frische Luft und ausgedehnte Spaziergänge

Draussen in der Natur haben Viren kaum eine Überlebenschance und ausserdem befinden sich im Wald auch meist weniger Menschen. Nutze die Gelegenheit und verbringe achtsame Zeit in der frischen Umgebung – natürlich mit ordentlich warmer Kleidung versteht sich.

Ausreichend Schlaf

Letztens meinte eine Freundin zu mir: „Es scheint ein wenig so, als ob die Welt gerade still steht.“ Und auch wenn im Aussen  gerade viel los ist (auch ausserhalb den Meldungen zum Virus) – ist es für dich eine gute Gelegenheit dich zurückzuziehen, früher ins Bett zu kommen und ausreichend Schlaf zu bekommen. 

Im Ayurveda wird empfohlen vor 22 Uhr ins Bett zu gehen – eine gute Gelegenheit diese Empfehlung in die Tat um zusetzen.

Extra Tipp: Chyavanaprash
Zusätzlich gibt es im Ayurveda natürlich unterschiedliche Heilkräuter und stärkende Lebensmittel, die dich in dieser Zeit zusätzlich unterstützen können. Einer meiner liebsten ist Chyavanaprash: Ein Fruchtmus aus der sauren Frucht Amalaki und Honig bzw. Sharkara-Zucker. 

 

Wichtig: Bitte beachte, das sind lediglich Präventionsmassnahmen und schützen dich nicht davor krank zu werden. Ich bin aber der Überzeugung wenn du deine Gesundheit ernst nimmst – und das bedeutet auch dich an die Sicherheitsvorschriften zu halten – dann kommst du persönlich leichter damit klar und kannst deine Stärke für andere einsetzen.