Es kommt immer wieder mal vor: Der Beginn der Menstruation fällt auf einen ziemlich unpassenden Termin wie Weihnachten, Ferienstart oder ein wichtiges Geschäftsmeeting. So sehr man das auch planen mag, es gibt nun mal Ereignisse, die sich nicht immer im voraus organisieren lassen.

So ist das mir erst gerade kürzlich passiert: pünktlich zum Abreisedatum, kam die Menstruation. Vor einer Reise gibt es meist schon genug wichtige Dinge, die erledigt werden sollten: Wie gültiger Passport, Kofferpacken, Tickets ausdrucken, Wohnung in Ordnung bringen – du weisst schon was ich meine. Dabei ging mir mein persönlicher Zyklus in der Planung völlig unter und mein kleines Notfall-Kit für die „Tage davor“ habe ich schlicht und einfach vergessen einzupacken.

Gut vorbereitet für die Menstruation unterwegs?

Wenn ich verreise, kommt eigentlich meist nur das notwendigste mit: passende Kleidung, sowie ein paar Kosmetikartikel wie Zahnbürste, Dushmittel und Gesichtspflege. Normalerweise packe ich auch immer noch ein paar Kräuter oder ein ätherisches Öl ein, dass mich mental und physisch unterstützt. In diesem Fall war ich gerade noch froh, dass ich meine Binden und Tampons eingepackt habe – denn das Sortiment im Ausland kann ganz schön für Verwirrung sorgen. 

Packe jetzt dein
Notfall-Kit.

Damit dir das nicht wieder passiert, kannst du dir dein Notfall-Kit mit den wichtigsten Helferlein bereit machen. Zusätzlich bekommst du regelmässig den FEEL GOOD Letter mit Wohlfühltipps für deinen harmonischen Zyklus.

So klappt es auch ohne Vorbereitung

Die Tage kamen natürlich trotzdem und nach einer langen Flugreise inklusive Verspätung, sogar verstärkt. Denn vor allem Flugreisen erhöhen das luftige Element in uns und sorgt für trockene Haut, Blähungen und generell viel Bewegung im innern. Gepaart mit der Menstruationsphase, die ebenfalls ein Vata und somit ein Luft Element ist können sich die Symptome also verstärken. 

Die ersten Tage an der Zieldestination waren für mich demnach sehr launisch und ich fühlte mich unwohl. Statt mich an der Schönheit der Natur satt zu sehen, habe ich versucht mich und meine Menstruationskrämpfe in Laune zu halten. Und ich kann dir sagen, ohne die gewohnten Helferlein ist das alles andere als angenehm.

Zum Glück hatte ich genug Zeit und einen geduldigen Freund, der irgendwie sogar Freude dabei empfand mir mit alternativen Ideen bei Seite zu stehen. Was mich auch erst auf die Idee gebracht hat auf alternative Methoden zurückzugreifen. Die meisten funktionieren auch wenn du sonst wo unterwegs bist oder gerade im Büro bei einem wichtigen Meeting sitzt oder bei einer Feier eingeladen bist.

Meine 6 erprobten Soforthilfen

#1 Gönn dir Ruhe

Auch wenn ein wichtiges Meeting oder ein anderer wichtiger Event ansteht, welches du nicht verpassen solltest, nimm es locker. Versuche so viel Ruhe wie möglich einzuplanen: Frage andere ob sie dich unterstützen, vielleicht kannst du es dir auch einrichten erst später zum Termin zu erscheinen oder früher zu gehen. Dein Körper arbeitet bereits auf Hochtouren, da kannst du jede Energiepause gebrauchen.

#2 PET-Flasche anstelle von Bettflasche

Bei Krämpfen im Unterleib hilft vor allem Wärme. Da du unterwegs wohl kaum deine Bettflasche dabei hast, kannst du hier auch Erfinderisch sein und einfach eine leere PET-Flasche mit heissem Wasser befallen. Achtung: nicht kochendes Wasser verwenden, da sonst die Flasche schmilzt. Auch solltest du das Wasser danach nicht mehr trinken, da sich allenfalls Weichmacher lösen könnten.

Hast du etwas mehr Zeit und vielleicht sogar eine Dusche zur Verfügung, kannst du dich alternativ auch unter eine warme Dusche stellen und dein Unterleib mit dem Duschkopf massieren. Das hilft zwar nur kurzweilig, ist aber besser als gar nichts.

#3 Tee bei Verdauungsproblemen

Kämpfst du vor allem mit Verdauungsproblemen wie Blähungen, Verstopfungen oder Durchfall?

In diesem Fall kann da meist schon ein Verdauungstee Abhilfe schaffen. Die findest du in fast jedem Supermarkt schon fixfertig zusammengemischt. Falls nicht, tut es auch Kreuzkümmel, Koriander und Fenchel – solltest du Bockshornklee finden, hilft das zusätzlich bei Krämpfen.

#4 Keine Tampons nutzen

Besonders bei Schmerzen im Unterleib, die auch während der Periode auftreten, können Tampons den Schmerz erhöhen. Die Muskeln im vaginal Bereich werden dadurch nämlich zusätzlich angespannt und der Druck im Unterleib wird vestärkt. Nutze daher im Idealfall Binden, da die den Fluss nach unten nicht stören.

#5 Wenig Zucker und Kaffee

Zucker, Kaffee und auch Alkohol können die Symptome noch verstärken. Versuche also vor allem in der schmerzhaften Zeit (oder idealerweise sogar ein paar Tage zuvor) darauf zu verzichten. Ich weiss, das kann ganz schön schwierig werden, da wir durch den hohen Energieaufwand eh schon ständig an Heisshungerattacken verfallen. Wichtig ist deshalb, dass du dein Enerigiedefizit entsprechend deckst und genug Kohlenhydrate in Form von Gemüse, Reis und Hülsenfrüchte zu dir nimmst. Falls der Heisshunger dennoch nicht verschwindet, versuch diese Energiebällchen aus Datteln.

#6 Wenn nichts hilft: Schmerzmittel

Hand aufs Herz, wenn es gar nicht geht und du dich damit mehr stresst als dir was gutes tust, dann greife auch mal zum Schmerzmittel. Besonders bewährt haben sich dabei, Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac (1).

Prämenstruelle Beschwerden, die sehr schmerzhaft sind, lassen sich meist nicht von heute auf morgen ganz lösen. Bestimmte Tee’s und Kräuter können dich zwar unterstützen, viel wichtiger ist aber langfristig einen möglichst gesunden Lebensstil zu finden, der dir dabei hilft einen harmonischen Zyklus zu leben. Gerne unterstütze ich dich dabei deinen Weg zu finden.

Quellen:
(1) Marjoribanks J, Ayeleke RO, Farquhar C, Proctor M. Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2015; (7): CD001751.