Januar: Mit Klarheit ins neue Jahr starten.

Womit startest du eigentlich in das neue Jahr? Hast du bestimmte Rituale oder machst du einfach weiter womit du aufgehört hast? Yoga und Ayurveda bieten wunderschöne Ansätze wie du in deinen Jahresbeginn gestalten kannst und somit den „Samen“ für dein Jahr 2019 setzen kannst.

Ein wichtiger Bestandteil dafür ist meiner Ansicht nach „Klarheit“. Mein Motto des Monats lautet deshalb: Wenn deine Absichten klar sind, können Entscheidungen einfacher getroffen werden.

Mit Cornflakes zur Erleuchtung

So in etwa kommt mir meine letzte Erfahrung im Supermarktvor, nur dass ich es noch nicht wirklich zur Erleuchtung geschafft habe. Ich stehe vor dem Supermarktregal und vor mir lauter Cornflakes-Verpackungen. Ich kenne mich mit Cornflakes nicht wirklich aus, esse sie auch nur äusserst selten. Die breite Auswahl verwirrt mich gewaltig und ich kann mich nicht entscheiden welche nun in meinen Einkaufskorb wandern soll. Gefühlt habe ich schon jede Verpackung zweimal in den Händen gehalten: Zu viel Zucker. Zu wenig „crunchy“. Zu teuer. Zu viel Weizen. Nach etwa 10 Minuten greife ich leicht genervt und überfordert zur nächst besten Cornflakes Schachtel und gehe zur Kasse.

Was sich vielleicht einfach nach einer leicht verwirrte Situation anhört, hat mir so einiges für den Jahresstart gelehrt. Ich habe zwar hundert neue Ideen im Kopf die ich dieses Jahr umsetzen will und ganz viele Reisepläne im Kopf, doch irgendwie noch kein Plan wie ich all das in mein Jahr packen werde.

Ich brauche also erstmal Klarheit, was überhaupt alles auf mich zukommt. Wie viel Zeit möchte ich mit neuen Projekten verbringen? Wie lange kann ich reisen und was kostet mich der Flug?

Es ist doch wie beim Einkaufen: Um gezielt, dass zu kaufen was man benötigt und einen dann auch befriedigt, schreibt man sich eine Einkaufsliste.

Zu wissen wo man hin will, welche Aufgaben damit verknüpft sind und dabei einen Fokus zu haben unterstützt dich dabei deine Ziele, Vorsätze und Wünsche in die Tat umzusetzen und nebenbei weniger Stress zuzulassen.

Für mich ist der Jahresanfang deshalb auch der Zeitpunkt um Klarheit zu schaffen. Ich nutze diesen Monat konkret um mich mit neuen Ideen, Projekten und Urlaubspläne auseinanderzusetzen und dem neuen Jahr eine Struktur zu verleihen. Wenn du weisst was dir wichtig ist, für was du deine Zeit und Energie nutzen willst, kannst du auch viel einfacher Entscheidungen treffen.

Der Januar schenkt uns Kreativität

Aus ayurvedischer Sicht befinden wir uns immer noch in der Vata Zeit. Bevor die neuen Samen im Frühling gesät werden können, zieht sich alles zurück und bereitet sich auf das Neue vor. Draussen herrscht eisige Kälte und die Luft ist trockene und klar. Eigenschaften die auch auf die Elemente Luft und Äther zutreffen. Gleichzeitig steht das Dosha Vata auch für Kreativität und Lebendigkeit und schenkt uns Zeit zum träumen.

Es Zeit für grosse Träume.

Ein wunderschönes Tool dass uns erlaubt kreativ und lebendig zu sein und dabei gleichzeitig auch klar zu werden, was wir wollen, sind Visualisierungen. Erlaube es dir träumen. Egal wie gross deine Träume sind.

Schritt 1: In der Ruhe liegt die Kraft

Suche dir dafür einen ruhigen Ort, packe dich warm ein und koche dir vielleicht einen Tee oder eine warme Schokolade. Schau dass du für eine Stunde, oder auch nur eine halbe Stunde, ungestört sein kannst.

Bevor du nun mit der Visualisierung beginnst, komme ganz bei dir an. Setze dich für ein paar Minuten mit geschlossenen Augen hin und nimm deinen Atem wahr.

Schritt 2: Male dein Leben in bunt.

Nimm dir ein paar bunte Stifte und leere Blätter zur Hand. Erlaube dir nun deinen Träumen freien lauf zu lassen. Schreibe, Male oder Skizziere dir dein Jahr 2019. Setze dir deine Intention und finde Klarheit über das was du dieses Jahr möchtest.

Folgende Fragen können dich dabei unterstützen:

  • Welche Ziele möchtest du dieses Jahr erreichen?
  • Wie will ich sein?
  • Welche neuen Projekte möchtest du angehen?
  • Für was möchtest du mehr Zeit einsetzen?
  • Und was hat dir im letzten Jahr zu viel Energie gekostet?
  • Welche Menschen haben dich besonders unterstützt?
  • An welche Orte möchtest du reisen?

Schritt 3: Schaffe Struktur (Dein Einkaufszettel)

Wenn du dir dein buntes Blatt anschaust, dann weisst du wahrscheinlich noch nicht so recht wo du anfangen willst. Schaffe dir dafür eine Übersicht und strukturiere dein Jahr. Besonders für das Vata Dosha ist es enorm wichtig diese Klarheit und Struktur zu schaffen, damit die Punkte auch umgesetzt werden.

Vielleicht nimmst du dafür deinen Kalender zur Hand und notierst dir wie viel Zeit du für welche Projekte einsetzen möchtest. Bis wann die neuen Projekte eingesetzt werden. Und für was dieses Jahr vielleicht keine Zeit mehr bleibt? Du kannst die einzelnen Punkte auch bewerten und so nach Wichtigkeit strukturieren. Oder dir einen Sparplan zu erstellen, der dir aufzeigt wie viel Geld du monatlich für deine nächste Reise auf die Seite legst.

Und bitte beachte, es geht dabei nicht darum, alles bereits festzulegen und jedes Wochenende zu verplanen. Nutze die Tools so für dich, damit du dir ein wunderbare Basis für die nächsten Monate erschaffst. Aber erlaube es dir auch, diese von Zeit zu Zeit anzupassen.

Unterstützende Yoga Pose: 

Als Gegenpool zu den kreativen Ideen und Gedanken, die vor allem im Kopf herumschwirren, ist es hilfreich sich gelegentlich Ruhe zu gönnen und abzuschalten.

Eine wunderbare Übung dafür ist die „Kind Pose“ (Utthita Balasana). Sie wird im Vinyasa Yoga vor allem als Entspannungsübung geübt und immer dann eingesetzt, wenn du mal eine kleine Pause brauchst.

Besonders effektiv ist die Pose, wenn du sie für ein paar Minuten übst. Damit diese nicht zu intensiv wirkt empfehle ich dir die unterstütze Variante. Auf keinen Fall sollte die Pose schmerzhaft sein oder starke Muskeldehnungen auslösen.

Ich mag dabei vor allem die unterstützte Kind Pose mit Polster und Blöcken.

Foto: Yogajournal.com

Vorbereitung: Damit du weich liegst, nimm dir ein paar Decken zur Hand.  Lege eine Decke doppelt gehalten auf den Boden. Je nach höhe die für dich angenehm ist lege darauf nun ein bis drei Kissen oder ein Yogabolster. Das Polster kannst du zusätzlich mit Yogablöcken oder Bücher erhöhen.

Haltung: Setze dich nun mit den Knien auf den Boden. Zur Unterstützung empfehle ich dir hier auf einen Block oder Meditationskissen zu sitzen. Wenn du magst kannst du auch unter deine Füsse und Knie eine Decke legen. Lege dich dann langsam auf dein Polster ab, so dass dein Bauch aufliegt. Dreh den Kopf ab und entspanne dich. Lass deinen Atem frei laufen und bleibe etwa 5-10 Minuten in dieser Pose.

Vorteile für deinen Körper:

  • Bringt Ruhe und Klarheit in deine Gedanken
  • Unterstützt deinen unteren Rücken
  • Leichte Hüftöffnung unterstützt dich dabei Dinge loszulassen.

****************************************************

Noch mehr Tools gefällig?

Kennst du übrigens schon mein kostenloses 5 Wochenprogramm, dass dich dabei unterstützt einen stressfreien und energievollen Alltag zu leben? 

Der Jahresbeginn ist doch ein perfekter Zeitpunkt um damit zu starten und dir langfristig einen gesunden Alltag aufzubauen.

>>> Jetzt anmelden.