Wie du mehr Zufriedenheit in deinen Alltag integrierst.

Ich bin gerade daran meine Steuerdokumente zusammen zutragen und dabei fiel mir der Lohnausweis vom letzten Jahr in die Hände. Es gab letztes Jahr keine Lohnerhöhung für mich.

Einen kurzen Moment denke ich darüber nach, lege das Blatt Papier aber dann beiseite und lächle darüber was ich mir mit diesem Lohn alles leisten kann: Eine schöne Wohnung in der Stadt, viele tolle Reisen ins Ausland, tolle Nachtessen mit Freunden oder die neusten Yogaleggins.

Santosha, so heisst der Begriff der in der Yogaphilosophie für „Zufriedenheit“ steht.

Im Duden wird Zufriedenheit mit folgenden Worten beschrieben: „innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat“.

Nur, wie erreicht man diese innerliche Ausgeglichenheit?

Oft suchen wir ja das Glück im Aussen und nennen Ziele die, wenn sie erreicht sind, uns pure Freude und Zufriedenheit bringen sollen. Wir wollen einen besseren Job, mehr Lohn oder einen liebeswürdigen Partner und machen so unsere Freunde, Liebespartner oder Chefs für das eigene Wohl verantwortlich.

Vielleicht funktioniert das auch für eine kurze Weile. Doch kaum haben wir das eine Glück gefunden, sehnen wir uns nach mehr. Das Haus braucht noch einen Garten, der Geld reicht doch nicht ganz aus oder die Gespräche mit dem Partner sind zu langweilig.

Wir sollten also andere Wege suchen um Zufriedenheit zu erlangen. Zufriedenheit die länger anhält als nur ein paar Tage oder Wochen. Wenn man das Wort auseinander nimmt erkennt man darin auch das Wort „Frieden“. Es heisst also auch in Frieden zu sein und sich nicht von äusseren Störungen oder  Unruhen ablenken zu lassen. Der Frieden im Innern finden und die Dinge im Aussen so anzunehmen wie sie gerade sind.

Das heisst nicht, dass du ständig mit einem Riesen-Smiley durch die Welt laufen sollst. Sondern deine Gefühle versuchst so anzunehmen wie sie sind, auch wenn da Wut, Ärger, Traurigkeit oder Verletzlichkeit ist. Finde den Frieden in dir selbst.

Zufriedenheit kann man üben

Das klingt jetzt vielleicht etwas banal und du hast vielleicht Gedanken wie „Wie soll ich üben mehr Geld auf dem Konto zu haben?“ Aber darum geht es gar nicht, sondern eher darum dass du „zufrieden“ mit auch weniger Geld auf dem Konto bist.

Denn die wahre Zufriedenheit kommt von Innen. Das blöde ist nur, du kannst nicht einfach zu deinem „Inneren“ gehen und sagen „ich hätte jetzt gerne etwas mehr Frieden“. Aber du hast immer die Wahl selbst zu entscheiden ob du dich über etwas ärgern willst oder ob du dich einfach damit zufrieden gibst.

Hier sind drei Methoden wie du für dich mehr Zufriedenheit üben kannst.

zwei Menschen in Zufriedenheit

1. Erkenne was dich zufrieden macht
Schreibe dir 10 Dinge auf die dich jetzt gerade zufrieden machen. Nimm dafür etwas Zeit und versuche vor allem auch Dinge zu finden die du für dich Geschaffen hast. Wahrscheinlich fallen dir auch einige Dinge ein die dich nicht zufrieden machen, die dich stören oder ärgern. Versuche diese mal aussen vor zu lassen und fokussiere dich auf das positive.

2. Sei Dankbar für die Dinge
Wenn du für dich alle Dinge notiert hast, schau dir die Liste nochmals an und geh Punkt für Punkt durch. Schliesse dann für einen Moment die Augen und bedanke dich innerlich für jeden dieser Punkte. Bedanke dich für das Leben, für die Momente die du im Leben erleben darfst und bei den Menschen die dir wichtig sind.

Dieser Schritt ist wohl der wichtigste und kannst du auch alleine für dich üben. Vielleicht jeden Tag so 2-4 Minuten. Wenn du Dankbar bist für das was du hast, kannst du dich auch anderen Dingen öffnen.

3. Visualisiere deine Zufriedenheit
Vielleicht ist es dir etwas schwer gefallen 10 Dinge zu finden, die dich im Moment gerade zufrieden stellen. Vielleicht überwiegen bei dir gerade andere Gefühle wie Wut, Angst oder Traurigkeit.

Versuch dir dann deine innere Zufriedenheit vorzustellen. Schreib dir auf und visualisiere dein perfekt zufriedener Moment. Wie fühlt sich das an? Wo bist du gerade? Wer ist bei dir? Wenn du Lust hast kannst du dir daraus auch ein eigenes Vision Board basteln. Schreibe, Male oder Klebe Dinge auf ein Blatt Papier die dich an deine innere Zufriedenheit erinnern. Das Bild kannst du danach als Ankerpunkt nehmen, dass dich immer wieder daran erinnert den Frieden in dir zu finden.

Was macht dich heute zufrieden? Oder wie sieht dein persönlicher Happy Moment aus? Schreib es mir doch unten in die Kommentare.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.